Vergangene Events 2009

From usabilitynet.ch

2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997

Thursday, 26 November 2009

Contents

Next-generation-user-interfaces and people with disabilities – a contradiction?

René Jaun, Daniele Corciulo, Sven Jenzer, Stiftung «Zugang für alle»


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Die beiden Accessibility Spezialisten Daniele Corciulo und René Jaun zeigen anhand konkreter Beispiele, wie moderne User-Interfaces nicht nur für Menschen mit Behinderungen zugänglich gemacht, sondern auch zur Steigerung ihrer Unabhängigkeit und Selbstbestimmung genutzt werden können. Was braucht es um ein Touchscreen-Interface für einen blinden Menschen accessible zu realisieren?

Demonstration verschiedener Geräte und Anwendungen, Accessibility-Richtlinien, Diskussion.


About the speakers:

René Jaun analysiert und beurteilt die Accessibility von Websites. Als blinder User nutzt er technische Geräte als wichtige Assistenzen. René Jaun hält zahlreiche Referate zur barrierefreien Technologienutzung. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe des Bundes zur Erstellung von Richtlinien zur Gestaltung barrierefreier Websites.

Daniele Corciulo ist Junior-Accessibility-Spezialist und stark sehbehindert.

Sven Jenzer leitet seit 2006 den Bereich der Website-Zertifizierungen. Wenn er nicht gerade spitzfindige Testberichte schreibt, liest er sich durch Richtlinien und Anleitungen zur barrierefreien Technologienutzung.

Alle sind Mitarbeiter der Stiftung «Zugang für alle»

Folien zur Präsentation: http://access4all.ch/blog/?p=1036



Thursday, 29 October 2009

Then a miracle occurs... Vorgehensweisen für eine effektive Übertragung von User Research in Systemdesign

Speaker: Ron Hofer, Geschäftsführung USEEDS° GmbH D-10179 Berlin

Moderation: Christian Hauri, Hauri Ergonomie & Coaching GmbH Zürich


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Dieser Beitrag behandelt eine Schnittstelle in der nutzerzentrierten Systemgestaltung, den Übergang von Research-Aktivitäten zum Systemdesign. An dieser Schnittstelle entstehen Lösungen, die nur schwer allein mit einer systematischen Herangehensweise erklärt werden können und daher gerne als "Magic Moments" beschrieben werden. Durch die Befragung von Experten in der nutzerzentrierten Systemgestaltung wurde untersucht, wie dieser Übergang in der Praxis verläuft. Als Ergebnis haben sich folgende 6 Themenfelder herauskristallisiert, in denen sich das Wechselspiel von User Research (Analyse) und Design (Gestaltung, Konzeption) besonders deutlich niederschlägt: Projektart, Teamzusammensetzung, Vorgehen und Entwicklungsprozess, Einsatzszenarien und Ziele von User Research, Vorgehen bei Design und Konzeption sowie magische Momente beim Systemdesign.

In der anschliessenden Diskussion wollen wir diese Erkenntnisse mit den Erfahrungen der HCI-Experten im Publikum vergleichen und herausfinden, welche Faktoren für zukünftige Projekte besonders erfolgsversprechend sind.


About the speaker:

Ron Hofer ist Diplom-Industriedesigner mit Schwerpunkt User-Centred Design. In der strategischen Beratung von Unternehmen wie SAP, SIEMENS, OTTO und dem Bayrischer Rundfunk geht es Herrn Hofer um die Gestaltung von nutzerzentrierten Lösungen, die mit den technische Rahmenbedingungen und den Anforderungen der jeweiligen Geschäftsprozesse bestmöglich vereint werden können. Ziel in der Projektarbeit ist dabei immer eine User Experience zu gestalten, die Nutzer emotional UND rational überzeugt. Er leitet den Arbeitskreis "User-Centred Product Innovation" bei der UPA (Usability Practitioners Association) und hat in zahlreichen Veröffentlichungen und Forschungsprojekten den nutzerzentrierte Entwicklungsansatz weiterentwickelt.


Folien zur Präsentation (PDF, 34 Seiten, 5.6 MB)




Thursday, 24 September 2009

Dynamische Visualisierungen

Alain Leclerc von Bonin, VisualContext


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Dynamische Visualisierungen sind ein wichtiges Werkzeug im Umgang mit grossen Datenmengen. Wir erfreuen uns alle am Informationsreichtum des Internets und ertrinken gleichzeitig in einer Informationsflut. Zudem sind abstrakte und komplexe Themen für viele schwierig zu erfassen. Komplexe Daten können in Bildern einfach verständlich gemacht. Sie bieten dem Betrachter eine Vogelperspektive, um sich besser zu orientieren.

Das Internet als globales Archiv liefert viele unterschiedliche Datensätze. Dazu bieten die technologischen Möglichkeiten ideale Bedingungen für dynamische Visualisierungen. In der Folge hat sich das junge Medium rasant entwickelt: Von dynamischen Karten, die das aktuelle Weltgeschehen beliebig filtern, bis hinzu Visualisierungen der eigenen Firmendaten auf dem iPhone. Grosse Player wie Google oder IBM stellen mit Google Visualization API und Many Eyes Tools zur Visualisierung zur Verfügung. Und die amerikanische Regierung bietet mit Data.gov freien Zugang zu ihren Daten, damit durch Visualisierungen mehr Transparenz entsteht.

Dynamische Visualisierungen eröffnen neue Möglichkeiten. Es entstehen neue Anwendungen, Tools und Ressourcen, die sich online Services zu Nutze machen können. Der Fokus des Referats ist der funktionale und kommunikative Mehrwert, den dynamische Visualisierungen bieten können.


About the speaker:

Alain Leclerc von Bonin ist selbständiger Art Direktor und Grafik Designer in Print- und Interaktionsdesign. Er arbeitete in Paris und London. Mit seinem Zürcher Atelier VisualContext realisiert er zusammen mit einem Netzwerk Spezialisten Corporate Identities, Webseiten, Visualisierungen, Games etc. Er spielt gerne mit den Möglichkeiten programmierter Grafik - auch in Printmedien. Viele seiner Arbeiten wurden ausgezeichnet.




Thursday, 27 August 2009

Next Generation User Interface Engineering

Prof. Dr. Markus Stolze, Hochschule für Technik Rapperswil (HSR)


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Das GUI feiert dieses Jahr seinen 28 Geburtstag und sieht noch immer so aus wie am ersten Tag --- Oder doch nicht? Next Generation User Interfaces sind extrem: extrem klein, extrem gross, extrem persönlich, extrem natürlich - einfach extrem! In diesem Vortrag werde ich diese Entwicklung aufzeigen und anhand von Beispielen neue Möglichkeiten und Herausforderungen diskutieren. Dabei werde ich aktuelle Projekte an der HSR im Bereich Tisch Computing, Mobil Anwendungen, und Rich Internet Anwendungen vorstellen und Erfahrungen mit Tools zum GUI-Sketching und automatischer GUI-Evaluation diskutieren.


About the speaker:

Prof. Dr. Markus Stolze ist Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR). Er unterrichtet User Interface Programmierung und Design und leitet das User-Technologie Interaction Lab (UTIL) am Institut für Software der HSR. Seine Forschungsgebiete sind Rich Internet Applications, eCommerce, und Natural User Interfaces. Im Rahmen des Microsoft Innovation Centers an der HSR ist er zuständig für Aktivitäten im Bereich Rich Internet Applications und Touch User Interfaces.




Thursday, 25 June 2009

Usability by Example: CMSBOX

Simon Raess, Cmsbox Ltd.


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Cmsbox is a beautifully designed, super-easy, yet powerful and flexible Content Management System (CMS) that offers everything you need to create, edit and enhance the content of your web site. Unlike similar products, cmsbox has no backend or meta-layer in order to edit the website: All elements (e.g. text or multimedia contents) can be arranged and customized directly on the individual page-layout. Just one extra line of controls is all that is required to turn a simple website into a web authoring environment. The system produces compelling results by guiding amateur users to follow common standards of good website-usability.

To boost the user experience of web authoring to a new level, cmsbox combines the latest web technology with a very elegant, simple interface concept. The interface was developed following the key principles of user centered design in order to satisfy the needs of designers, software engineers, business clients and website visitors. Cmsbox has won several prizes and awards (NNGroup Best Application Design 2008, Master of Swiss Web 2008, Vice European CMS Award 2007).

In this session, we will talk about the current interface, how it has been developed and which UX-principles have been derived from this process. We will also show how we turned the results of extensive user research into further development and we will present some new features and future concepts.



About the speaker:

Simon Raess is one of the founders and owners of Cmsbox Ltd. Before he started the company, he worked as a Usability Consultant at Swisscom Innovations. He has been educated in Mediapsychology, Neuropsychology and Philosophy at the University of Bern, where he was active as a lecturer and researcher in the field of Mediapsychology and Interaction Design. He is (co-)author of several articles and text-book chapters about Usability Research and and Media Design. Since late 2008, he works as a User Experience Designer at Google in Zurich.




Thursday, 28 May 2009

Immersive environments for rehabilitation and sports - Visit Multi-Modal Motion Synthesis Laboratory

Prof. Dr. Robert Riener, Inst.f. Robotik u. Intelligente Systeme, ETH Zürich


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Prof. Robert Riener and his team investigate the neurological and biomechanical principles of human motor learning and motor control. They apply multi-modal and user-cooperative techniques to patients with movement disorders (rehabilitation research) and to healthy persons (basic motor research, sports, entertainment).

To achieve their goals, they built immersive environments combining large screens that display 3D information, a sound system, haptic display and motion tracking. Examples are the M3 Rowing Simulator and the M3 Soccer Simulator. He and his team deal with a lot of HCI matters in their daily work from cognitive abilities to emotion recognition.

After a presentation from Prof. Riener, we will have the opportunity to visit the Multi-Modal Motion Synthesis Laboratory. There will be plenty of topics for interesting discussions.

The presentation will be in German.

For more information see: http://www.sms.mavt.ethz.ch/research/projects/m3


About the speaker:

Robert Riener holds a Double-Professorship with the University of Zurich: he is Associate Professor for Sensory-Motor Systems at the Department of Mechanical Engineering and Process Engineering and he is active in the Spinal Cord Injury Centre of the Balgrist University Hospital (Medical Faculty). His current research interests involve human motion analysis and synthesis, neuroprosthetics, biomechanics, haptic display technologies, and rehabilitation robotics. He was awarded with several prizes including the ISPO Academic Challenge Award 2003, the humanTech Innovation Prize 2005, and the Swiss Technology Award 2006.



Thursday, 30 April 2009

Prototyping von Rich Internet Applikationen

Andreas Binggeli
Marc Blume
Yuan-Yuan Sun


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Rich Internet Applikationen (RIA) beschreiben eine neue Generation von Web-Anwendungen, welche die Vorteile von traditionellen Web- und Desktop-Applikationen miteinander vereinen. RIA stellen die Designer vor grosse Herausforderungen, da die neuen Konzepte und Interaktionsmuster bei den Anwendern teilweise noch unbekannt sind, und die Dynamik und Reichhaltigkeit von RIA grössere Anforderungen an das Erstellen und Testen von Prototypen der Anwendungen stellt. Im Rahmen einer Masterarbeit untersuchten wir die Eignung von vier verschiedenen Prototyping Methoden zur Simulation von RIA Patterns. Wir werden den theoretischen Hintergrund, unser Versuchsdesign und die Ergebnisse unserer Testserie vorstellen und im Plenum diskutieren.


About the speakers:

Andreas Binggeli ist Wirtschaftsinformatiker und entwickelt als Senior Software Engineer Web- und RIA-Anwendungen im Finanzumfeld.
Marc Blume ist Psychologe und arbeitet als Senior Consultant bei der Unternehmensberatung Stimmt AG. Dort konzipiert er für Klienten interaktive Systeme und Kundenerlebnisse.
Yuan-Yuan Sun ist Applikationsentwicklerin und verantwortlich für die internen Applikationen zur Planung, Administration und Reporting bei Schweiz Tourismus.




Thursday, 26 March 2009

Panel: Interaction Design Patterns in the real world

Was tun HCI-Experten in Schweizer (IT-) Unternehmen damit?

HCI-Experten:
Marcel Brunschwiler, UBS AG
Christian Hübscher, Zürcher Kantonalbank
Bernhard von Allmen, Roche Diagnostic
Thomas Kneubühl, MAS HCID
Stefan Schallenberger, eGovernment Kanton Aargau
Frank Leidermann, Swisscom AG
Advokatus Diaboli

Moderation: Christian Hauri, Hauri Ergonomie & Coaching GmbH


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Um die User Interaction von Systemen zu professionalisieren werden in der IT-Entwicklung Interaction Pattern Libraries angewendet. Dazu bestehen unterschiedliche Ansätze, dieses Knowhow zu Standardisieren und in den Projekten anzuwenden. Am Panel berichten HCI-Experten aus unterschiedlichen Unternehmen und Organisationen von ihren Erfahrungen im Aufbau und Anwendung von Interaction Pattern Libraries.




Thursday, 26 February 2009

"Interaction Design Patterns"

Stefan Pauwels, Universität Basel / ZKB
Christian Hübscher, ZKB / Universität Basel


Venue: 18:30h, ETH-Zentrum, Tannenstrasse 3, CH-8092 Zurich

Building CLA E4

Lageplan

Grundriss des Geschosses


Abstract:

Das Thema Interaction Design Patterns beschäftigt viele HCI-Experten und -Interessierte. Immer mehr Firmen, die GUIs entwickeln, berichten von Bestrebungen, ihre eigene Interaction Design Pattern Library zu kreieren. Zusätzlich erscheinen laufend Pattern Sammlungen in Büchern und im Internet. In diesem Vortrag wird das Konzept der Interaction Desin Patterns und die damit verbundenen Herausforderungen vorgestellt. Anhand einer kurzen Case Study aus der Zürcher Kantonalbank (ZKB) wird vorgestellt, wie die Referenten an das Problem herangegangen sind, eine Pattern Library für eine zentrale Applikation in der ZKB auszuarbeiten.


About the speakers:

Stefan Pauwels studierte Psychologie an der Universität Basel und doktoriert am Institut für Psychologie mit Forschungsschwerpunkt Mensch-Maschine Interaktion. In einem Projekt mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat er an der Neugestaltung der CRM- und Vertriebsapplikation der ZKB mitgewirkt. Im Moment baut er aus den daraus entstandenen Designlösungen eine Bibliothek von Interaction Design Patterns.

Christian Hübscher ist als Experte für User Centered Design bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) tätig. Weiter ist er Dozent für User Centered Design und Interaction Design am Lehrgang "Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design (MAS HCID)" und im Bereich Mensch-Maschine Interaktion der Universität Basel. Mit Interaction Design Patterns befasst er sich schon länger - aktuell im Rahmen eines Projektes in der ZKB sowie in seiner Lehr- und Forschungstätigkeit.


Folien zur Präsentation



Thursday, 29 January 2009

Kennenlernen des ETH Baugarten Value Lab und Diskussion von Einsatzgebieten

Dr. Remo Burkhard

ETH Zurich - Chair for Information Architecture, www.ia.arch.ethz.ch, E-mail: burkhard(at)arch.ethz.ch
vasp datatecture GmbH, www.vasp.ch, E-Mail: vision(at)vasp.ch
vasp consulting Pte. Ltd., Singapore, www.vasp.asia, E-Mail: vision(at)vasp.ch


Venue: 18:30h, ETH Hönggerberg, Wolfgang-Pauli-Str. 27, CH-8093 Zurich
Building HIT, Floor F, Room F22 (Value Lab)


Abstract:

The Value Lab is a new collaboration environment for virtual design and planning, e.g. in architecture or business. It combines the use of complimentary views on high resolution computer displays with direct multi-touch content manipulation creating a streamlined working pipeline for the evaluation of design. The Value Lab Space currently consists of five large scale, high-resolution and multi-touch interactive lcd-panels as well as two high-resolution projectors.

About the speaker:

Remo Burkhard is both a researcher and an entrepreneur. He investigates how visual methods can assist the creation and communication of knowledge. He is a senior researcher at ETH Zurich at the Chair for Information Architecture (www.ia.arch.ethz.ch). Remo Burkhard is also founding partner and senior consultant of the company vasp datatecture GmbH (www.vasp.ch). This company assists their customers to make abstract or complex information comprehensible and understandable, both internally and externally: To explain faster, to sell more, or to educate better. The company just opened up a new firm in Singapore.

Navigation
Networking